Der Innenhafen



 

Historisch hat der Innenhafen die Stadt Duisburg entscheidend mitgeprägt. Hier wurden vor allem Holz- und Getreideprodukte umgeschlagen und verarbeitet. Duisburg galt als der Brotkorb des Ruhrgebietes.




Nach dem Rückzug der alten Nutzungen hat die Stadt die Innenhafen Duisburg Entwicklungsgesellschaft gegründet, die das alte Hafenareal in einen Dienstleistungspark umwandeln soll, der die Elemente Wohnen und Arbeiten mit Kunst, Kultur und Freizeiterlebniswelten zusammenführt.

 








Der Architekt Sir Norman Foster, London, hat den Masterplan entworfen. Seit dem sind 450 Wohnungen fertiggestellt oder in Bau und eine Reihe von Renommierobjekten sind realisiert worden. Mehrere Mühlen- und Speichergebäude sind umgebaut oder stehen kurz vor ihrer Fertigstellung.

Auf der Hafensüdseite fehlt als letztes, Stadtbild prägendes Element, die Umnutzung der „ehemaligen Rheinischen Mühlenwerke“.